Abstandshalter Seitenkopf

Zwei Bauklötze. Auf dem linken Bauklotz ist ein Prozent-Zeichen und auf dem rechten Bauklotz, der von einer Hand gehalten wird, ist ein roter und grüner Pfeil.

Keine Trendwende
22 Prozent weniger Jobangebote im Januar

Die schwächelnde Konjunktur macht sich auch am Stellenmarkt bemerkbar. Im Januar 2024 inserierten die Arbeitgeber deutschlandweit lediglich rund 1,7 Millionen Stellen. Im Vergleich zum Vorjahresmonat ging das Jobangebot saisonbereinigt um 22 Prozent zurück. Besonders stark nahm im selben Zeitraum die Anzahl der Jobs im Handel (minus 35 Prozent) und im Baugewerbe (minus 32 Prozent) ab. Das Stellenangebot für Papier- und Druckberufe verzeichnete hingegen ein leichtes Plus von 5 Prozent. Das sind die zentralen Ergebnisse des Index-Stellenmarktindikators, der seit August 2023 monatlich über die wichtigsten Entwicklungen am deutschen Stellenmarkt informiert und auf ausgeschriebenen Positionen in 137 Printmedien und 42 Online-Jobbörsen basiert.

Die Inflation sinkt und die Reallöhne steigen sogar, dennoch hält die Schwächephase der Wirtschaft zum Jahreswechsel an. Dies spiegelt sich auch im saisonbereinigten Index-Stellenmarktindikator für Januar 2024 wider, der bei 177,95 Punkten liegt und somit die Kennzahl des Vorjahresmonats um rund 22 Prozent unterschreitet.

Handel und Baugewerbe mit deutlichem Rückgang

Bei näherer Betrachtung der verschiedenen Branchenindizes ergibt sich ein sehr gemischtes Bild: Während das Stellenangebot in der Energiebranche nahezu konstant blieb (plus 1 Prozent), kam es vor allem im Handel (minus 35 Prozent) und im Baugewerbe (minus 32 Prozent) verglichen mit dem Vorjahresmonat zu deutlichen Einbrüchen.

Anzahl der Jobangebote variiert je nach Berufsgruppe

Ähnlich wie bei der Branchenanalyse lassen sich auch bei den Berufsgruppen unterschiedliche Entwicklungen beobachten: Das Jobangebot für Papier- und Druckberufe (plus 5 Prozent) verzeichnete im Vergleich zum Vorjahresmonat einen leichten Anstieg. Demgegenüber ging die Nachfrage nach Reinigungskräften (minus 36 Prozent) und Verkaufsberufen (minus 34 Prozent) im selben Zeitraum sehr stark zurück.

Weitergehende Informationen zur methodischen Vorgehensweise und den einzelnen Zahlenreihen stehen hier zum Download bereit:

Veröffentlichungstermine der nächsten Monate

  • Auswertungszeitraum Februar 2024: 7. März 2024
  • Auswertungszeitraum März 2024: 8. April 2024
  • Auswertungszeitraum April 2024: 7. Mai 2024
  • Auswertungszeitraum Mai 2024: 7. Juni 2024
  • Auswertungszeitraum Juni 2024: 8. Juli 2024
  • Auswertungszeitraum Juli 2024: 8. August 2024
  • Auswertungszeitraum August 2024: 6. September 2024

Pressemitteilung teilen:

Abstandshalter

Schräger, grauer Hintergrund nach oben vor der Sektion

DAS KÖNNTE SIE
AUCH INTERESSIEREN

Abstandshalter

  • Personalnot bei der Deutschen Bahn

    Personalnot bei der Deutschen Bahn

    Die Streiks bei der Deutschen Bahn haben in den letzten Monaten oft tagelang den Schienenverkehr lahmgelegt. Das weitaus größere Problem der DB ist allerdings der Fachkräftemangel. 2023 schrieb der Bahnkonzern bundesweit mehr als 68.600 Stellen aus.

    Lesen

  • 22 Prozent weniger Stellen im Januar

    22 Prozent weniger Stellen im Januar

    Die Konjunktur schwächelt. Im Januar 2024 inserierten die Arbeitgeber deutschlandweit rund 1,7 Millionen Stellen. Im Vergleich zum Vorjahresmonat ging das Jobangebot saisonbereinigt um 22 Prozent zurück.

    Lesen

  • Stellenangebot in der Chemie- und Pharmaindustrie

    Stellenangebot in der Chemie- und Pharmaindustrie

    Die chemisch-pharmazeutische Industrie ächzt unter den hohen Energiepreisen. Die wirtschaftlichen Aussichten der Branche sind düster. Im Gesamtjahr 2023 schrieben Unternehmen der Chemie- und Pharmaindustrie nur 117.400 Stellen aus.

    Lesen