Abstandshalter Seitenkopf

Frau in Arbeitskleidung bei der Arbeit

index Stellenmarktindikator
Arbeitgeber weiterhin vorsichtig

Der Stellenmarkt bleibt im Februar ungefähr auf dem Niveau der Vormonate. Deutschlandweit inserierten die Arbeitgeber im Februar 2024 rund 1,7 Millionen Stellen. Im Vergleich zum Vorjahresmonat hat sich das Stellenangebot saisonbereinigt um 12 Prozent verringert. Besonders stark sank im selben Zeitraum die Anzahl der Jobs für Technische (minus 22 Prozent) und IKT-Berufe (minus 19 Prozent). Das Stellenangebot für Verkaufsberufe verzeichnete hingegen ein Plus von 19 Prozent. Das sind die zentralen Ergebnisse des index Stellenmarktindikators, der seit August 2023 monatlich über die wichtigsten Entwicklungen am deutschen Stellenmarkt informiert und auf ausgeschriebenen Positionen in 137 Printmedien und 42 Online-Jobbörsen basiert.

Die erwartete konjunkturelle Erholung lässt auch im Februar weiterhin auf sich warten. Dies spiegelt sich ebenfalls im saisonbereinigten Stellenmarktindikator für Februar 2024 wider, der bei 181,94 Punkten liegt und somit die Kennzahl des Vorjahresmonats um rund 12 Prozent unterschreitet.

Industrie und Dienstleitungssektor mit deutlichen Einbußen

Die Entwicklung des Stellenangebots verläuft je nach Branche sehr unterschiedlich. Industrie und Dienstleitungssektor sind besonders stark vom Nachfragerückgang betroffen, im Vergleich zum Februar ist das Stellenangebot hier um 30 bzw. 17 Prozent zurückgegangen. Die Branche „Erziehung und Unterricht“ verzeichnet hingegen ein leichtes Plus von rund drei Prozent im Vergleich zum Vorjahresmonat.

Anzahl der Jobangebote variiert je nach Berufsgruppe

Ähnlich wie bei der Branchenanalyse lassen sich auch bei den Berufsgruppen unterschiedliche Entwicklungen beobachten: Das Jobangebot für Verkaufsberufe (plus 19 Prozent) verzeichnete im Vergleich zum Vorjahresmonat einen deutlichen Anstieg. Demgegenüber fiel die Nachfrage nach Technischen Forschungs-, Entwicklungs-, Konstruktions- und Produktionssteuerungsberufen (minus 22 Prozent) und Informatik-, Informations- und Kommunikationstechnologieberufen (minus 19 Prozent) im selben Zeitraum deutlich geringer aus.

Hochaktuelle Stellenmarkt-Analysen regelmäßig am Monatsanfang

Neben dem Gesamtindex für Deutschland werden auch Subindizes für Bundesländer,19 Branchenabschnitte und 36 BA-Berufsgruppen bereitgestellt. Ursprungswerte als auch die saisonbereinigten Werte (bereinigt von saisonalen Einflüssen, z. B. in der Gastronomie) werden veröffentlicht. Da die Saisonbereinigung monatlich neu durchgeführt wird, können Abweichungen gegenüber früheren Veröffentlichungen auftreten. Weitere Details zur Herangehensweise finden sich im Dokument „Methodische Hinweise“.

Weitergehende Informationen zur methodischen Vorgehensweise und den einzelnen Zahlenreihen stehen hier zum Download bereit:

Veröffentlichungstermine der nächsten Monate

  • Auswertungszeitraum März 2024: 8. April 2024
  • Auswertungszeitraum April 2024: 7. Mai 2024
  • Auswertungszeitraum Mai 2024: 7. Juni 2024
  • Auswertungszeitraum Juni 2024: 8. Juli 2024
  • Auswertungszeitraum Juli 2024: 8. August 2024
  • Auswertungszeitraum August 2024: 6. September 2024

Pressemitteilung teilen:

Abstandshalter

Schräger, grauer Hintergrund nach oben vor der Sektion

DAS KÖNNTE SIE
AUCH INTERESSIEREN

Abstandshalter

  • Immer mehr Unternehmen werben mit 4-Tage-Woche

    Immer mehr Unternehmen werben mit 4-Tage-Woche

    Der Trend zur verkürzten Arbeitszeit spiegelt sich im Stellenangebot wieder. So nannten im April deutschlandweit 4.200 Arbeitgeber die 4-Tage-Woche in ihren Stellenanzeigen – deutlich mehr als in den Vorjahresmonaten.

    Lesen

  • Stellenmarkt erholt sich von Talfahrt

    Stellenmarkt erholt sich von Talfahrt

    Der deutsche Stellenmarkt stabilisiert sich allmählich. Im April 2024 schrieben die Arbeitgeber bundesweit rund 1,7 Millionen Stellen aus. Das waren in etwa so viele Jobangebote wie im März dieses Jahres und ein Viertel weniger als im April 2023.

    Lesen

  • Stellenanzeigen in Printmedien

    Stellenanzeigen in Printmedien

    Printmedien sind ein wichtiger Recruiting-Kanal. Im Q1 / 2024 veröffentlichten Arbeitgeber bundesweit fast 52.400 Stellen in Printausgaben und gaben dafür rund 62 Mio. € aus. Prozentual gesehen richteten sich die meisten Inserate an Wissenschaftler.

    Lesen