Abstandshalter Seitenkopf

Office Leute sitzen am einem Holztisch während zwei Leute sich quer über den Tisch die Hand schütteln.

Work-Life-Balance in Berlin
Berliner Arbeitgeber werben mit humanen Arbeitszeiten um Mitarbeiter

Arbeitnehmer legen großen Wert auf ihre Work-Life-Balance. Das wissen die Berliner Arbeitgeber nur zu gut und nannten 2022 dieses Schlagwort in über 804.000 öffentlich ausgeschriebenen Stellen. Am häufigsten stand der Begriff in Jobangeboten für Informatiker (mehr als 17.700 Positionen). Berufsübergreifend gesehen konnten sich Fachkräfte mit akademischem Abschluss auf die meisten freien Stellen mit dieser Kennzeichnung bewerben (über 39.300 Positionen). Zu diesen Ergebnissen kommt die jüngste Stellenmarkt-Auswertung der Berliner Employer Branding Beratung Index. Die Personalmarkt-Experten werteten die 2022 in Berlin öffentlich ausgeschriebenen Stellenangebote aus. Quellenbasis waren über 804.000 Stellen, die in Print-Medien, auf Online-Jobbörsen, Firmenwebsites und dem Stellenportal der Bundesagentur für Arbeit geschaltet wurden.

In Zeiten des Fachkräftemangels sitzen Arbeitnehmer am längeren Hebel. Entsprechend hoch sind ihre Ansprüche an Unternehmen. Haben Fachkräfte mehrere Jobangebote, gibt die Work-Life-Balance oft den Ausschlag bei der Wahl des Arbeitgebers.

Work-Life-Balance steht hoch im Kurs

Die Berliner Arbeitgeber wiesen 2022 in über 804.000 Stellenangeboten darauf hin, dass sie ihren Mitarbeitern eine gute Vereinbarkeit von Familie und Privatleben ermöglichen. Das waren 14 Prozent aller öffentlich ausgeschriebenen Jobs in der Hauptstadt.

In Jobangeboten für Informatiker wurde die Work-Life-Balance am häufigsten erwähnt (über 17.700 Positionen). Am zweithäufigsten stand dieser Begriff in Stellen für kaufmännische Angestellte (mehr als 14.6000 Positionen). Auf den weiteren Plätzen folgen Stellen für Projektmanager (rund 13.700 Positionen) und Gesundheits- und Pflegekräfte (über 13.600 Positionen).

Mit Blick auf die Hierarchiestufen richteten sich die meisten Jobangebote, in denen die Work-Life-Balance genannt wird, an diese Profile: Fachkräfte mit Studienabschluss (über 39.000 Positionen) und Arbeitskräfte mit Berufsausbildung (rund 30.000 Positionen) ohne Führungsverantwortung. In Jobangeboten für Abteilungsleiter erwähnten Unternehmen den Begriff deutlich seltener (mehr als 6.200 Positionen), in Stellen für Bereichsleiter (802 Positionen) und Vorstände bzw. Geschäftsführer (579 Positionen) so gut wir gar nicht.

Stellenwert der Work-Life-Balance in deutschen Metropolen

In anderen Städten werben mehr Arbeitgeber mit Work-Life-Balance um Personal. So stand das Stichwort letztes Jahr in rund 17 Prozent aller Stellenangebote in München und Hamburg, gefolgt von Köln mit 15 Prozent. In Berlin liegt die Quote bei 14 Prozent.

„Bei der index Gruppe wird Work-Life-Balance großgeschrieben. Der Feierabend und das Wochenende gehören den Mitarbeitern und nicht der Firma. Schließlich können nur ausgeglichene und gut erholte Angestellte Top-Leistungen abliefern.“, betont Susan Quoohs, Personalleiterin der index Gruppe.

Pressemitteilung teilen:

Abstandshalter

Schräger, grauer Hintergrund nach oben vor der Sektion

DAS KÖNNTE SIE
AUCH INTERESSIEREN

Abstandshalter

  • Immer mehr Unternehmen werben mit 4-Tage-Woche

    Immer mehr Unternehmen werben mit 4-Tage-Woche

    Der Trend zur verkürzten Arbeitszeit spiegelt sich im Stellenangebot wieder. So nannten im April deutschlandweit 4.200 Arbeitgeber die 4-Tage-Woche in ihren Stellenanzeigen – deutlich mehr als in den Vorjahresmonaten.

    Lesen

  • Stellenmarkt erholt sich von Talfahrt

    Stellenmarkt erholt sich von Talfahrt

    Der deutsche Stellenmarkt stabilisiert sich allmählich. Im April 2024 schrieben die Arbeitgeber bundesweit rund 1,7 Millionen Stellen aus. Das waren in etwa so viele Jobangebote wie im März dieses Jahres und ein Viertel weniger als im April 2023.

    Lesen

  • Stellenanzeigen in Printmedien

    Stellenanzeigen in Printmedien

    Printmedien sind ein wichtiger Recruiting-Kanal. Im Q1 / 2024 veröffentlichten Arbeitgeber bundesweit fast 52.400 Stellen in Printausgaben und gaben dafür rund 62 Mio. € aus. Prozentual gesehen richteten sich die meisten Inserate an Wissenschaftler.

    Lesen