Abstandshalter Seitenkopf

Eine männliche, tatoovierte Hand, die mit den Fingern eine robotter Hand berührt

KI-Expertise stark nachgefragt
Unternehmen suchen 44.000 Experten für künstliche Intelligenz

Künstliche Intelligenz (KI) gilt als zentrale Zukunftstechnologie. Immer mehr Unternehmen beschäftigen sich mit den Einsatzmöglichkeiten. Experten auf diesem Gebiet werden daher händeringend gesucht. Von Januar bis April 2023 schrieben Arbeitgeber deutschlandweit fast 44.000 Stellen für KI-Spezialisten aus. Am gefragtesten waren Informatiker (nahezu 17.700 Jobangebote) und Mitarbeiter im Bereich Forschung und Entwicklung (fast 7.500 Jobangebote). Berufsübergreifend gesehen richteten sich mit rund 18.500 Positionen die meisten Stellenangebote mit KI-Expertise an Fachkräfte mit akademischer Bildung. Der gehypte Chatbot ChatGPT wurde im Anforderungsprofil von lediglich 312 Stellen erwähnt. Das sind die zentralen Ergebnisse der jüngsten Stellenmarkt-Auswertung von Index Research. Die Berliner Personalmarktforschung analysierte die von Januar bis April in Deutschland geschalteten Stellenanzeigen, in denen die Begriffe künstliche Intelligenz, KI sowie die englischen Übersetzungen Artificial Intelligence und AI vorkommen.

Künstliche Intelligenz automatisiert immer mehr Prozesse in der Produktion und der Software-Entwicklung. Neue KI-basierte Technologien schreiben Texte, erstellen Bilder und produzieren Videos. Die Ergebnisse können sich durchaus sehen lassen. Um das volle Potenzial dieser Anwendungen auszuschöpfen, brauchen Unternehmen Personal mit Kenntnissen auf diesem Gebiet. 

Das sind meistgesuchten Fachkräfte mit KI-Kenntnissen

Deutschlandweit schrieben Unternehmen von Januar bis April 2023 fast 44.000 Stellen für KI-Experten aus – ein Plus von 8,2 gegenüber dem Vorjahreszeitraum. Wenig überraschend stehen IT-Spezialisten ganz oben auf der Wunschliste der Personalabteilungen. Sie konnten sich auf fast 17.700 Positionen mit KI-Bezug bewerben. Auf den weiteren Plätzen folgen Stellenangebote für Mitarbeiter im Bereich Forschung und Entwicklung (nahezu 7.500 Positionen) und technische Berufsbilder wie Ingenieure und Architekten (fast 5.600 Positionen). 

Grafik für die verschiedenen Stellenangebote für KI Experten
Stellenangebot für Mitarbeiter mit KI Know-how in einzelnen Berufsgruppen von Januar bis April 2023.

Bei diesen Hierarchieleveln ist KI Know-how besonders gefragt

Von Fachkräften mit akademischer Bildung erwarten Unternehmen am häufigsten Kenntnisse im Umgang mit KI. Von Januar bis April dieses Jahres stand dieser oder ein sinnverwandter Begriff in rund 18.500 Stellenangebote für diese Hierarchiestufe. Den Erwähnungen im Titel und Anforderungsprofil von Stellenanzeigen zufolge sollen auch Projektleiter KI-Wissen mitbringen (fast 7.700 Stellenangebote). Sie verantworten schließlich interne und externe Prozesse, die sie mit KI-Tools noch reibungsloser machen können. Überraschend steht KI auch in überproportional vielen Jobangeboten für Praktikanten, Studenten und Schüler (mehr als 4.100 Positionen).

Grafik für verschiedene Stellenangebote für KI Experten nach Hierachiestufen
Stellenangebot für Mitarbeiter mit KI Know-how nach Hierarchiestufen von Januar bis April 2023.

Das wohl bekannteste KI-Tool ChatGPT spielt in der Anzeigenschaltung bislang kaum eine Rolle. Kenntnisse im Umgang mit dem sprachbasierten Chatbot des US-amerikanischen Software-Unternehmens Open AI stand von Januar bis April 2023 im Anforderungsprofil von lediglich 312 Stellenangeboten.

„Wir stehen erst am Anfang der KI-Revolution. Unternehmen müssen sich jetzt mit den relevanten Tools vertraut machen und sie aktiv einsetzen. Wer jetzt nicht auf den Zug aufspringt, wird in den nächsten Jahren wirtschaftliche Schwierigkeiten bekommen!“, betont Jürgen Grenz, CEO der Index Gruppe.

Pressemitteilung teilen:

Abstandshalter

Schräger, grauer Hintergrund nach oben vor der Sektion

DAS KÖNNTE SIE
AUCH INTERESSIEREN

Abstandshalter

  • Personalnot bei der Deutschen Bahn

    Personalnot bei der Deutschen Bahn

    Die Streiks bei der Deutschen Bahn haben in den letzten Monaten oft tagelang den Schienenverkehr lahmgelegt. Das weitaus größere Problem der DB ist allerdings der Fachkräftemangel. 2023 schrieb der Bahnkonzern bundesweit mehr als 68.600 Stellen aus.

    Lesen

  • 22 Prozent weniger Stellen im Januar

    22 Prozent weniger Stellen im Januar

    Die Konjunktur schwächelt. Im Januar 2024 inserierten die Arbeitgeber deutschlandweit rund 1,7 Millionen Stellen. Im Vergleich zum Vorjahresmonat ging das Jobangebot saisonbereinigt um 22 Prozent zurück.

    Lesen

  • Stellenangebot in der Chemie- und Pharmaindustrie

    Stellenangebot in der Chemie- und Pharmaindustrie

    Die chemisch-pharmazeutische Industrie ächzt unter den hohen Energiepreisen. Die wirtschaftlichen Aussichten der Branche sind düster. Im Gesamtjahr 2023 schrieben Unternehmen der Chemie- und Pharmaindustrie nur 117.400 Stellen aus.

    Lesen