Abstandshalter Seitenkopf

Sechs Leute sitzen um einen Computer herum

Investment in GeoMapping Zeitarbeit
Wertschöpfung durch Daten verändert den Zeitarbeitsmarkt

Die Stellenanzeigen- und Personalmarktexperten von der Index Internet und Mediaforschung GmbH mit ihrer Plattform Index Anzeigendaten investieren strategisch in die Datenvisualisierungsplattform GeoMapping Zeitarbeit. GeoMapping Zeitarbeit wurde von der Lueerssen GmbH für Personaldienstleister entwickelt und führt automatisch die richtigen Stellenmarkt-, Arbeitsmarkt- und Entgeltdaten für bessere Performance von Vertrieb und Recruiting mit drei Klicks zusammen.

„Der Software-Markt für Personaldienstleister und strategische HR-Daten insgesamt verändert sich. Es ist völlig klar, dass ein großer Teil der Profite von Zeitarbeitsunternehmen zukünftig durch die intelligente Anwendung der richtigen Daten entstehen wird!“, erklärt Jürgen Grenz, Gründer und Geschäftsführer von Index Anzeigendaten. „Das Ziel der Index Gruppe ist es, zukünftig nicht nur strategischer Akquisepartner zu sein. Wir wollen diese neuen Mehrwerte durch kompetente Beratung für unsere Kunden heben. Dass wir Hartmut Lueerssen und sein Team für unsere Vision begeistern konnten, freut uns sehr.“

GeoMapping Zeitarbeit wird strategisch weiterentwickelt

„Wir werden GeoMapping Zeitarbeit zu einem 360-Grad-Navigationssystem für Business-Entscheider in der Zeitarbeit weiterentwickeln. Wir können relevante Daten aber auch im Hintergrund übergeben!“, gibt Hartmut Lueerssen einen Ausblick. „Für die Kunden kommt es darauf an, dass sie die Daten so nutzen können, wie sie wollen. Der Trend geht in Richtung vernetzter Daten-Ökosysteme. Darauf richten wir uns als strategischer Daten- und Umsetzungspartner aus.“

„Unsere Vertriebssystem Index Anzeigendaten sorgt seit Jahren bei unseren Kunden für mehr Umsatz und Ertrag, Zeitersparnis sowie motivierte Mitarbeiter vor Ort.“, erläutert Oliver Saul, Geschäftsführer von Index. „Über unsere Schnittstellenpartnerschaft wussten wir, dass sich unsere Daten-Lösungen sehr gut ergänzen: Für Führungskräfte liefern die intelligenten und automatisch erzeugten Dashboards von GeoMapping Zeitarbeit wertvolle Arbeitsmarktanalysen mit Entgeltdaten, Besetzungs- und Rekrutierungschancen. Colormaps, Trendcharts und Wettbewerbsübersichten helfen dabei, schneller bessere Entscheidungen zu treffen.“, so Saul weiter.

Das sagen Kunden von GeoMapping Zeitarbeit

Philipp Geyer, Geschäftsführer RGF Staffing Germany: „Wir brauchen an vielen Stellen mehr Wertschöpfung durch Daten: Es geht zum Beispiel um bessere Prognosen für die Steuerung des Vertriebs und des Recruitings. Dass Index Anzeigendaten strategisch in GeoMapping Zeitarbeit investiert, macht es für uns leichter, diese Potenziale zu heben.“

Mark Pollok, Geschäftsführer, Trenkwalder Personaldienste GmbH: „Die Datenvisualisierung von GeoMapping Zeitarbeit hilft, schnell einen Überblick über den regionalen Arbeitsmarkt zu erhalten. Je nach Aufgabe und Perspektive machen Colormaps oder die Dashboards die Zusammenhänge sichtbar. Der Mehrwert durch Anwendung von Daten wird immer wichtiger. GeoMapping Zeitarbeit ist ein fester Teil unseres Datenökosystems.“

Joachim Harder, Gebietsleiter, Meteor Personaldienste AG & Co. KGaA: „Mit GeoMapping Zeitarbeit und Index Anzeigedaten werden aus Daten Argumente, die Einsatzunternehmen überzeugen. Und durch den Fokus auf Unternehmen, die wirklich gerade Bedarfe haben, sparen wir enorm viel Zeit bei der Neukundengewinnung.“

Künstliche Intelligenz für Personaldienstleister nutzbar machen

„Auch künstliche Intelligenz (KI) wird für die Wertschöpfung durch Daten entscheidend sein.“, sagt Oliver Saul, Geschäftsführer von Index. „Dafür muss man gleich vier Disziplinen beherrschen: Es reicht nicht aus, nur KI-Modelle zu entwickeln. Man benötigt auch die richtigen Daten, muss die Branche und den Markt im Detail verstehen und es dann auch kraftvoll umsetzen können.“, ist Oliver Saul überzeugt.

Index Anzeigendaten verfügt über einen einzigartigen Datenpool mit tagesaktuellen und historischen Daten, die für die Entwicklung KI-gestützter Modelle unerlässlich sind. Für Beratungsprojekte kommen zudem aktuelle Arbeitsmarktdaten für alle Landkreise und Berufsgruppen in Deutschland zum Einsatz. Auch Datenquellen von Kundenunternehmen können integriert werden. Das können zum Beispiel Daten aus Recruiting-, CRM-, ERP-Systemen oder Apps sein. 

„Das Ziel ist, vorhandene Prozesse durch relevante Daten anzureichern und neue Prozesse entstehen zu lassen.“, beschreibt Lueerssen die Anforderungen. „In manchen Fällen wirkt künstliche Intelligenz im Hintergrund. Beispielsweise, wenn bei index Anzeigendaten für Premium-Kunden durch KI einfach mehr Stellenanzeigen angezeigt werden, deren Kontext für die Qualifikation relevant sind.“, erläutert Saul. „In anderen Fällen bauen wir neue Datenmodelle über unsere und externe Datenpools, deren Ergebnisse dann unsere Berater mit den Führungs- und Datenteams analysieren und zu neuen Datenkreisläufen formen.“, ergänzt Lueerssen.

Pressemitteilung teilen:

Abstandshalter

Schräger, grauer Hintergrund nach oben vor der Sektion

DAS KÖNNTE SIE
AUCH INTERESSIEREN

Abstandshalter

  • Personalnot bei der Deutschen Bahn

    Personalnot bei der Deutschen Bahn

    Die Streiks bei der Deutschen Bahn haben in den letzten Monaten oft tagelang den Schienenverkehr lahmgelegt. Das weitaus größere Problem der DB ist allerdings der Fachkräftemangel. 2023 schrieb der Bahnkonzern bundesweit mehr als 68.600 Stellen aus.

    Lesen

  • 22 Prozent weniger Stellen im Januar

    22 Prozent weniger Stellen im Januar

    Die Konjunktur schwächelt. Im Januar 2024 inserierten die Arbeitgeber deutschlandweit rund 1,7 Millionen Stellen. Im Vergleich zum Vorjahresmonat ging das Jobangebot saisonbereinigt um 22 Prozent zurück.

    Lesen

  • Stellenangebot in der Chemie- und Pharmaindustrie

    Stellenangebot in der Chemie- und Pharmaindustrie

    Die chemisch-pharmazeutische Industrie ächzt unter den hohen Energiepreisen. Die wirtschaftlichen Aussichten der Branche sind düster. Im Gesamtjahr 2023 schrieben Unternehmen der Chemie- und Pharmaindustrie nur 117.400 Stellen aus.

    Lesen