Abstandshalter Seitenkopf

Zwei rote Schilder, auf denen in weißer Schrift "We are hiring" und "Apply" now steht

Der Stellenmarkt boomt
Personalbedarf in Deutschland steigt im ersten Halbjahr um 11 Prozent

Das Recruiting läuft auf Hochtouren! Von Januar bis Juni 2023 schrieben Arbeitgeber deutschlandweit über 7,1 Millionen Stellen aus. Der Handel schaltete mit nahezu 892.000 Positionen die meisten Jobangebote. Personaldienstleistungen veröffentlichten insgesamt rund 2,6 Millionen Stellenangebote. Am häufigsten gesucht wurden Handwerker und Bauarbeiter, sie konnten sich auf fast 1,5 Millionen Stellen bewerben. Regional gesehen gab es in Nordrhein-Westfalen das größte Stellenangebot (über 1,4 Millionen Positionen). Im Städteranking führt Berlin mit rund 469.000 inserierten Jobs. Das sind die zentralen Ergebnisse der jüngsten Stellenmarkt-Auswertung der Berliner Personalmarktforschung Index Research. Quellenbasis war Index Anzeigendaten, die größte Stellenanzeigen-Datenbank Europas.

Unternehmen und öffentliche Einrichtungen suchen händeringend Mitarbeiter: Zwischen Januar und Juni 2023 konnten sich Arbeitnehmer in Deutschland auf mehr als 7,1 Millionen Stellen bewerben. Das entspricht einem Plus von über 11 Prozent im Vergleich zum ersten Halbjahr 2022, als rund 6,5 Millionen Stellen ausgeschrieben wurden. Im Corona-Jahr 2021 lag das Jobangebot im gleichen Zeitraum bei etwa 4,7 Millionen Positionen.

Gesamtes Stellenangebot in Deutschland in den ersten Halbjahren 2021, 2022 und 2023

Branchen und Berufe mit den besten Jobaussichten

Deutschlandweit schaltete im ersten Halbjahr 2023 der Handel mit fast 892.000 Positionen die meisten Stellen, gefolgt von der Industrie (über 821.000 Positionen) und dem Gesundheits- und Sozialwesen (mehr als 634.000 Positionen).

Einen besonders hohen Stellenwert bei der Mitarbeitersuche haben mittlerweile auch Personaldienstleistungen. Im ersten Halbjahr schrieben sie für sich selbst und Kundenunternehmen fast 2,6 Millionen Stellen aus. Im Recruiting gilt die Faustregel: Je schwerer eine Stelle zu besetzen ist, desto eher arbeiten Firmen mit einem externen Dienstleister zusammen.

Mit Blick auf die Berufsbilder richteten sich von Januar bis Juni dieses Jahres die meisten Stellenangebote an diese Fachkräfte: Bauarbeiter und Handwerker (fast 1,5 Millionen Positionen), Technik-Experten wie Ingenieure und Architekten (nahezu 1,2 Million Positionen) und Vertriebler (rund 986.000 Positionen).

Regionen mit dem größten Personalbedarf

Die meisten freien Stellen gab es zwischen Januar und Juni dieses Jahres in den bevölkerungsreichsten Bundesländern Nordrhein-Westfalen (über 1,4 Millionen Positionen), Bayern (fast 1,3 Millionen Positionen) und Baden-Württemberg (nahezu 1,1 Millionen Positionen). Im Städteranking lag Berlin (fast 469.000 Positionen) an der Spitze, deutlich vor München (rund 273.000 Positionen) und Hamburg (nahezu 269.000 Positionen).

Stellenangebot in den einzelnen Bundesländern im ersten Halbjahr 2023

„Der Personalengpass nahm auch im ersten Halbjahr 2023 deutlich zu. Viele Fachkräfte können sich ihren Arbeitgeber mittlerweile aussuchen. Unternehmen müssen sich daher mit Employer Branding und Personalmarketing bestmöglich in Szene setzen!“, betont Jürgen Grenz, CEO der index Gruppe.

Pressemitteilung teilen:

Abstandshalter

Schräger, grauer Hintergrund nach oben vor der Sektion

DAS KÖNNTE SIE
AUCH INTERESSIEREN

Abstandshalter

  • Personalnot bei der Deutschen Bahn

    Personalnot bei der Deutschen Bahn

    Die Streiks bei der Deutschen Bahn haben in den letzten Monaten oft tagelang den Schienenverkehr lahmgelegt. Das weitaus größere Problem der DB ist allerdings der Fachkräftemangel. 2023 schrieb der Bahnkonzern bundesweit mehr als 68.600 Stellen aus.

    Lesen

  • 22 Prozent weniger Stellen im Januar

    22 Prozent weniger Stellen im Januar

    Die Konjunktur schwächelt. Im Januar 2024 inserierten die Arbeitgeber deutschlandweit rund 1,7 Millionen Stellen. Im Vergleich zum Vorjahresmonat ging das Jobangebot saisonbereinigt um 22 Prozent zurück.

    Lesen

  • Stellenangebot in der Chemie- und Pharmaindustrie

    Stellenangebot in der Chemie- und Pharmaindustrie

    Die chemisch-pharmazeutische Industrie ächzt unter den hohen Energiepreisen. Die wirtschaftlichen Aussichten der Branche sind düster. Im Gesamtjahr 2023 schrieben Unternehmen der Chemie- und Pharmaindustrie nur 117.400 Stellen aus.

    Lesen