Abstandshalter Seitenkopf

Frau die ein Slaes Persin darstellen soll (mit dem Handy am Ohr)

index Stellenmarktindikator
Stellenangebot sinkt im Oktober um über 18 Prozent

Nach dem Negativtrend auf dem Stellenmarkt in den letzten Monaten zeigt der Index-Stellenmarktindikator einen leichten Anstieg. Im Oktober schrieben die Arbeitgeber deutschlandweit 1.561.762 Stellen aus. Verglichen mit Oktober 2022 ist das Stellenangebot in Deutschland trotzdem saisonbereinigt um 18,2 Prozent gesunken. Besonders stark ging die saisonbereinigte Anzahl der ausgeschriebenen Stellen im Vergleich zum Vorjahresmonat in der Industrie (minus 32 Prozent) und im Baugewerbe (minus 27 Prozent) zurück. Mit Blick auf die Berufsgruppen zeigt sich, dass insbesondere Mathematik-, Biologie-, Chemie- und Physikberufe einen Rückgang an Stellenangeboten verzeichnen (minus 30 Prozent). Das sind die zentralen Ergebnisse des neuen Index-Stellenmarktindikators, der seit August 2023 monatlich über die wichtigsten Entwicklungen am deutschen Stellenmarkt informiert und auf ausgeschriebenen Positionen in 137 Printmedien und 42 Online-Jobbörsen basiert.

Die konjunkturelle Schwäche dämpft die übliche Herbstbelebung am Arbeitsmarkt. Dies spiegelt sich im saisonbereinigten Index-Stellenmarktindikator für Oktober 2023 deutlich wider, der mit 181,23 Punkten zwar 2 Prozent über dem Vormonatswert liegt, jedoch die Kennzahl von Oktober 2022 um rund 18 Prozent unterschreitet.

Stellenmarkt entwickelt sich in einzelnen Branchen sehr unterschiedlich

Bei näherer Betrachtung der verschiedenen Branchenindizes in den letzten 12 Monaten zeichnete sich ein gemischtes Bild ab: Während die ausgeschriebenen Stellen in der Energieversorgung leicht (plus 0,6 Prozent) gestiegen sind, gab es vor allem in der Industrie (minus 32 Prozent) und im Baugewerbe (minus 26 Prozent) im Vergleich zum Vorjahresmonat deutliche Einbrüche.

Stellenangebot variiert je nach Berufsgruppe

Zusätzlich zur Branchenanalyse wird ab diesem Monat auch die Entwicklung innerhalb einzelner Berufshauptgruppen betrachtet. Bei den Berufsprofilen zeichnen sich unterschiedliche Tendenzen ab: So schalteten Unternehmen mehr Stellenangebote für Vertriebler und Verkäufer (plus 14 Prozent). Die Nachfrage nach lehrenden und ausbildenden Berufen (minus 24 Prozent) sowie nach Mathematik-, Biologie-, Chemie- und Physikberufen (minus 30 Prozent) fiel hingegen im Vergleich zum Vorjahresmonat deutlich geringer aus.

Neben dem Gesamtindex für Deutschland werden auch Subindizes für Bundesländer, 19 Branchenabschnitte und 36 BA-Berufsgruppen bereitgestellt. Ursprungswerte als auch saisonbereinigte Werte (bereinigt von saisonalen Einflüssen, z.B. in der Gastronomie) werden veröffentlicht. Da die Saisonbereinigung monatlich neu durchgeführt wird, kann es zu Abweichungen gegenüber früheren Veröffentlichungen kommen.

Weitergehende Informationen zur methodischen Vorgehensweise und den einzelnen Zahlenreihen stehen hier zum Download bereit:

Veröffentlichungstermine der nächsten Monate

  • Auswertungszeitraum Dezember 2023: 8. Januar 2024
  • Auswertungszeitraum Januar 2024: 8. Februar 2024
  • Auswertungszeitraum Februar 2024: 7. März 2024
  • Auswertungszeitraum März 2024: 8. April 2024
  • Auswertungszeitraum April 2024: 7. Mai 2024
  • Auswertungszeitraum Mai 2024: 7. Juni 2024
  • Auswertungszeitraum Juni 2024: 8. Juli 2024
  • Auswertungszeitraum Juli 2024: 8. August 2024
  • Auswertungszeitraum August 2024: 6. September 2024

Pressemitteilung teilen:

Abstandshalter

Schräger, grauer Hintergrund nach oben vor der Sektion

DAS KÖNNTE SIE
AUCH INTERESSIEREN

Abstandshalter

  • Immer mehr Unternehmen werben mit 4-Tage-Woche

    Immer mehr Unternehmen werben mit 4-Tage-Woche

    Der Trend zur verkürzten Arbeitszeit spiegelt sich im Stellenangebot wieder. So nannten im April deutschlandweit 4.200 Arbeitgeber die 4-Tage-Woche in ihren Stellenanzeigen – deutlich mehr als in den Vorjahresmonaten.

    Lesen

  • Stellenmarkt erholt sich von Talfahrt

    Stellenmarkt erholt sich von Talfahrt

    Der deutsche Stellenmarkt stabilisiert sich allmählich. Im April 2024 schrieben die Arbeitgeber bundesweit rund 1,7 Millionen Stellen aus. Das waren in etwa so viele Jobangebote wie im März dieses Jahres und ein Viertel weniger als im April 2023.

    Lesen

  • Stellenanzeigen in Printmedien

    Stellenanzeigen in Printmedien

    Printmedien sind ein wichtiger Recruiting-Kanal. Im Q1 / 2024 veröffentlichten Arbeitgeber bundesweit fast 52.400 Stellen in Printausgaben und gaben dafür rund 62 Mio. € aus. Prozentual gesehen richteten sich die meisten Inserate an Wissenschaftler.

    Lesen