Abstandshalter Seitenkopf

Zwei, auf Stühlen sitzende Männer unterhalten sich.

Hochschulabsolventen in Stellenanzeigen
Young Professionals werden nicht zielgenau angesprochen

Immer mehr junge Menschen absolvieren ein Studium. Informationen von Destatis zufolge haben 2021 rund 518.000 Studierende und Promovierende einen Abschluss an einer deutschen Hochschule erlangt. Nach einer Auswertung der Personalmarktforschung index Research schrieben im selben Jahr Unternehmen und öffentliche Einrichtungen deutschlandweit aber lediglich 144.000 Stellenanzeigen explizit für Young Professionals bzw. Berufseinsteiger aus.

Fast alle Unternehmen und öffentliche Einrichtungen klagen über zu wenige Bewerbungen, das Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung (IAB) meldete im August ein Allzeithoch an offenen Stellen. Trotzdem wiesen 2021 deutschlandweit nur 33.000 Arbeitgeber in 144.000 Jobinseraten in der Positionsbezeichnung explizit darauf hin, dass es sich um eine Stelle für Young Professionals bzw. Berufseinsteiger handelt.

Die Personalmarktforscher von index Research haben über 9 Millionen Stellenanzeigen in deutschen Medien und Firmenhomepages daraufhin untersucht, ob bereits im Positionstitel mit Begriffen wie „Junior“, „Volontär“, „Hochschulabsolvent“, „Direkteinstieg“, „Trainee“, „Assistent“, „Nachwuchsführungskraft“ etc. direkt signalisiert wird, dass diese Stelle für Young Professional gedacht ist.

„Viele Firmen sind bereit, Positionen mit Studienabsolventen zu besetzen, schreiben das aber nicht explizit im Titel ihrer Stellenanzeigen. Mit Blick auf den angespannten Arbeitsmarkt halten wir es für sinnvoll, in diesen Fällen mehrere Jobinserate zur selben Stelle für die unterschiedlichen Zielgruppen zu schalten!“, betont Jürgen Grenz, CEO der index Gruppe.

Pressemitteilung teilen:

Abstandshalter

Schräger, grauer Hintergrund nach oben vor der Sektion

DAS KÖNNTE SIE
AUCH INTERESSIEREN

Abstandshalter

  • Personalnot bei der Deutschen Bahn

    Personalnot bei der Deutschen Bahn

    Die Streiks bei der Deutschen Bahn haben in den letzten Monaten oft tagelang den Schienenverkehr lahmgelegt. Das weitaus größere Problem der DB ist allerdings der Fachkräftemangel. 2023 schrieb der Bahnkonzern bundesweit mehr als 68.600 Stellen aus.

    Lesen

  • 22 Prozent weniger Stellen im Januar

    22 Prozent weniger Stellen im Januar

    Die Konjunktur schwächelt. Im Januar 2024 inserierten die Arbeitgeber deutschlandweit rund 1,7 Millionen Stellen. Im Vergleich zum Vorjahresmonat ging das Jobangebot saisonbereinigt um 22 Prozent zurück.

    Lesen

  • Stellenangebot in der Chemie- und Pharmaindustrie

    Stellenangebot in der Chemie- und Pharmaindustrie

    Die chemisch-pharmazeutische Industrie ächzt unter den hohen Energiepreisen. Die wirtschaftlichen Aussichten der Branche sind düster. Im Gesamtjahr 2023 schrieben Unternehmen der Chemie- und Pharmaindustrie nur 117.400 Stellen aus.

    Lesen