Abstandshalter Seitenkopf

EIne Gruppe sitzt an einem Computer und arbeitet

index Stellenmarktindikator
Unternehmen suchten im September 20 Prozent weniger Arbeitskräfte

Das Stellenangebot in Deutschland ist im September 2023 im Vergleich zum Vorjahresmonat saisonbereinigt um mehr als 20 Prozent gesunken. Dabei ging die Anzahl an ausgeschriebenen Stellen in der Industrie (fast minus 33 Prozent) und im Dienstleistungssektor (minus rund 31 Prozent) am stärksten zurück. Das sind die zentralen Ergebnisse des index Stellenmarktindikators, der seit August 2023 monatlich über die wichtigsten Entwicklungen am deutschen Stellenmarkt informiert. Die Personalmarktforschung index Research hat für die Auswertung die öffentlich ausgeschriebenen Stellen in 137 Printmedien und 42 Online-Jobbörsen analysiert.

Die konjunkturelle Schwäche zeigt sich nach Angaben des Bundesministeriums für Wirtschaft aktuell nicht nur am Rückgang der Produktion und in den rückläufigen Umsätzen im Einzelhandel. Auch das Recruiting läuft momentan auf Sparflamme. Wenn man die Entwicklung des index Stellenmarktindikators seit 2015 betrachtet, wird deutlich, wie gut der Stellenmarkt die wirtschaftliche Lage in Deutschland widerspiegelt.

So stieg nach dem pandemiebedingten Einbruch der Konjunktur und dem damit verbundenen Rückgang an ausgeschriebenen Jobangeboten der index-Stellenmarktindikator von März 2021 bis Mai 2022 kontinuierlich an. Dieser befand sich bis einschließlich Mai 2023 auf einem konstant hohen Niveau. In den letzten vier Monaten wurden jedoch deutlich weniger Stellen ausgeschrieben. So liegt der saisonbereinigte Index im September 2023 bei 177,42 Punkten – einem Minus von 20 Prozent gegenüber dem Vorjahreswert.

Stellenangebot entwickelt sich in einzelnen Branchen sehr unterschiedlich

Bei näherer Betrachtung der verschiedenen Branchenindizes in den letzten 12 Monaten zeichnet sich ein gemischtes Bild ab: Während die ausgeschriebenen Stellen in der Energieversorgung erneut leicht gestiegen sind (plus 11 Prozent), gab es im Vergleich zum September 2022 vor allem im verarbeitenden Gewerbe (minus 33 Prozent) und im Dienstleistungsbereich (minus 31 Prozent) – deutliche Einbrüche.

Hochaktuelle Stellenmarkt-Analysen regelmäßig am Monatsanfang

Neben dem Gesamtindex für Deutschland werden auch Subindizes für Bundesländer sowie 19 Branchenabschnitte bereitgestellt. Ursprungswerte sowie saisonbereinigte Werte (bereinigt von saisonalen Einflüssen, z. B. in der Gastronomie) werden veröffentlicht. Da die Saisonbereinigung monatlich neu durchgeführt wird, kann es zu Abweichungen gegenüber früheren Veröffentlichungen kommen.

Weitergehende Informationen zur methodischen Vorgehensweise und den einzelnen Zahlenreihen stehen hier zum Download bereit:

Veröffentlichungstermine der nächsten Monate

  • Auswertungszeitraum Dezember 2023: 8. Januar 2024
  • Auswertungszeitraum Januar 2024: 8. Februar 2024
  • Auswertungszeitraum Februar 2024: 7. März 2024
  • Auswertungszeitraum März 2024: 8. April 2024
  • Auswertungszeitraum April 2024: 7. Mai 2024
  • Auswertungszeitraum Mai 2024: 7. Juni 2024
  • Auswertungszeitraum Juni 2024: 8. Juli 2024
  • Auswertungszeitraum Juli 2024: 8. August 2024
  • Auswertungszeitraum August 2024: 6. September 2024



Pressemitteilung teilen:

Abstandshalter

Schräger, grauer Hintergrund nach oben vor der Sektion

DAS KÖNNTE SIE
AUCH INTERESSIEREN

Abstandshalter

  • Personalnot bei der Deutschen Bahn

    Personalnot bei der Deutschen Bahn

    Die Streiks bei der Deutschen Bahn haben in den letzten Monaten oft tagelang den Schienenverkehr lahmgelegt. Das weitaus größere Problem der DB ist allerdings der Fachkräftemangel. 2023 schrieb der Bahnkonzern bundesweit mehr als 68.600 Stellen aus.

    Lesen

  • 22 Prozent weniger Stellen im Januar

    22 Prozent weniger Stellen im Januar

    Die Konjunktur schwächelt. Im Januar 2024 inserierten die Arbeitgeber deutschlandweit rund 1,7 Millionen Stellen. Im Vergleich zum Vorjahresmonat ging das Jobangebot saisonbereinigt um 22 Prozent zurück.

    Lesen

  • Stellenangebot in der Chemie- und Pharmaindustrie

    Stellenangebot in der Chemie- und Pharmaindustrie

    Die chemisch-pharmazeutische Industrie ächzt unter den hohen Energiepreisen. Die wirtschaftlichen Aussichten der Branche sind düster. Im Gesamtjahr 2023 schrieben Unternehmen der Chemie- und Pharmaindustrie nur 117.400 Stellen aus.

    Lesen